Bericht Kunst fürs Dorf WLZ 21.6.2013
21. Juni 2013
Bericht 750 Jahre Sachsenberg HNA 8.8.2012
8. August 2012
Originalartikel anzeigen (klicken zum öffnen)

Mit der Kunst überzeugen

Sachsenberg nimmt an Wettbewerb der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft teil

 

VON STEFANIE RÖSNER

LICHTENFELS. Sachsenberg und Kultur gehören zusammen, das finden der Lichtenfelser Magistrat und die Stadtverordneten. Darum bewirbt sich der Ort bei dem Wettbewerb „Kunst fürs Dorf— Dörfer für Kunst”, der erstmals bundesweit ausgeschrieben wurde. Der Projektträger „Land schaft — Deutsche Stiftung Kulturlandschaft” in Berlin wird drei Orte auswählen, in denen jeweils ein Künstler sechs Monate wohnt und künstlerisch tätig ist.

Dies soll die Orte bereichern, und Bürger sollen sich so weit wie möglich beteiligen können. Der Wettbewerb richtet sich an Orte in „dünn besiedelten Regionen”, die vom Bevölkerungsrückgang bedroht sind. Die Menschen sollten gegenüber zeitgenössischer Kunst aufgeschlossen sein, heißt es in der Ausschreibung. Ziel ist es, die öffentliche Wahrnehmung des ländlichen Raumes zu verändern.

„Sachsenberg hat gute Chancen und sämtliche Möglichkeiten, das Projekt umzusetzen”, sagte Bürgermeister Uwe Steuber während der Stadtverordnetensitzung am Donnerstag in Neukirchen. Vor allem im laufenden Jubiläumsjahr 750 Jahre Stadtrechte werde deutlich, wie viel Kultur Sachsenberg zu bieten hat. Vor allem die Künstlerin Reta Reinl stehe für die vielseitigen Aktivitäten in dem Ort. Im Falle einer erfolgreichen Teilnahme müsste die Kommune Wohnraum und ein Atelier zur Verfügung stellen. Der Fernsehkanal Arte würde den Verlauf in einer mehrteiligen Serie dokumentieren. Die dann entstehenden Kunstwerke würden in dem Ort bleiben.

Auch Diemelstadt-Rhoden hat sich bei dem Wettbewerb „Kunst fürs Dorf – Dörfer für Kunst” beworben. Die Jury wird im November tagen.

Eifrig in Sachen Kultur

Das Kulturzentrum Kirchstraße ist vom Verein Kulturkreis Sachsenberg renoviert worden und wird von ihm unterhalten. Auch Musiker mit besonderen Ideen gibt es in Sachsenberg: Helga Wagner und Jochen Bischoff spielen Musik auf selbst gebauten Instrumenten. Die Liebe zu ihrer Wahlheimat Sachsenberg drückt sich in einem Aquarell aus, das Erna Thelier während ihrer Aufenthalte dort malte. Eine treibende Kraft in Sachen Kultur ist die Künstlerin Reta Reinl, die in Sachsenberg lebt und arbeitet. Das Bild zeigt sie beim Holunderblütenfest in diesem Jahr, das sie mitorganisierte.