Bericht Tag des Denkmals HNA 16.9.2014
16. September 2014
Bericht Klangweltinstitut WLZ 14.1.2014
14. Januar 2014
Originalartikel anzeigen (klicken zum öffnen)

TamTam und Didgeridoo

Ehepaar bietet in saniertem Fachwerkhaus Seminare zur Klangerfahrung an

von Anna Lischper

ROSENTHAL. Wenn Helga Wagner und Jochen Bischoff die Haustür ihres Hauses am Obertor 2 öffnen, erklingt ein Windspiel. „Klangweltinstitut” steht auf dem Schild neben der Tür. Im Haus dann eröffnet sich eine bunte Welt aus Klanginstrumenten und Impressionen verschiedener Kontinente, es vermischen sich Weltoffenheit und Tradition. Das Ehepaar hat sich einen Traum erfüllt: ein altes Fachwerkhaus gekauft, um es als Ausübungsort für Klangtherapie und pädagogik zu nutzen.

Es war ein Mammutprojekt, das die Diplompädagogin und der Diplompsychologe vor drei Jahren in Angriff nahmen. In dem denkmalgeschützten und sanierungsbedürftigen Fachwerkhaus hatte Helga Wagner sofort ein „Schmuckstück” gesehen, dann wurde es nach und nach „poliert”. „Wir haben das Alte versucht zu erhalten und mit unserem Zweck zu verbinden”, erzählt Bischoff. Damit hatten sie schon Erfahrung, immerhin besitzt das Ehepaar bereits ein Fachwerkensemble in Sachsenberg und hat eine, wie sie es nennen, „kleine Eselshütte” in Portugal zum Feriendomizil und Ruheort umgestaltet.

 

Schulung des Gehörsinns

„Begeisterung ist unser Antrieb”, erzählt Helga Wagner. Die Begeisterung für Klang und dessen Bedeutung ist es auch, die die Entscheidung zu einem Klangweltinstitut leicht machte. In diesem Haus werde dem Hören mehr Bedeutung gegeben, erklärt Jochen Bischoff. „Visuelle Reize stehen im Vordergrund, überall überschwemmt einen eine Bilderflut, da bleibt das Hören oft auf der Strecke”, so Bischoff. Deshalb sei es wichtig, seine Konzentration einmal ganz bewusst auf den Gehörsinn zu lenken, um zur Ruhe zu kommen und wahrzunehmen, wie komplex Klang sich zusammensetze. „Es gibt nicht den Klang”, sagt Wagner, „deshalb gibt es bei uns auch keinen guten oder schlechten Klang. Wer auf unseren Instrumenten spielt, der soll völlig ohne Wertung an die Sache herangehen.”

In den Seminaren, die Wagner und Bischoff ab sofort in Rosenthal anbieten, geht es um das Zuhören, wie um das Erzeugen von Klang. Außerdem bietet das Institut eine Ausbildung zum zertifizierten Klangtherapeuten an.

 

Instrumente aller Kontinente

Dafür stehen zahlreiche Instrumente zur Verfügung. TamTamGongs, Zupfinstrumente, Percussion, Flöten, Didgeridoos und Klangschalen sollen den Teilnehmern Klangwelten eröffnen, die ihnen vielleicht sogar unbekannt seien, so Wagner.

Das Paar profitiert von zwei Jahrzehnten Erfahrung als Musiker und Instrumentenbauer, so stammen einige der Instrumente, wie Monochord und Klangliege aus der eigenen Werkstatt. In den Instrumenten vereinen sich die Liebe zum Klang und der erlernte Beruf. Denn sie sind aus dem Wunsch heraus entstanden, Menschen mit Musik Gutes zu tun. „Das Tolle daran ist: Jeder kann sofort Klang erzeugen”, schwärmt Wagner, „Erfolgserlebnisse, sind bei unseren Instrumenten hier garantiert”.

 

SERVICE

Das „Klangweltinstitut Rosenthal” bietet ab Ende Februar 2014 verschiedene Seminare für Kinder und Erwachsene an. Das Programm ist zu finden unter www.klangwelt-rosenthal.de.

Telefonische Anfrage unter 06454795780. (ali)